Aufbau eines Uhrwerks – Das Uhrwerk

Egal ob als besonderes Schmuckstück oder einfach nur als praktischer Gegenstand, der uns hilft, die Tagesplanung einzuhalten – Uhren begleiten uns tagein, tagaus.
Doch einen Gedanken an den eigentlichen Kern einer Uhr, das Uhrwerk, verschwenden wir eher selten.

Das Kaliber / Das Uhrwerk

Das Kaliber, welches ein anderer Begriff für das Wort Uhrwerk ist, ist verantwortlich für die richtige Anzeige der Tageszeit, dies bedeutet, dass das Uhrwerk eine korrekte Geschwindigkeit einhalten muss. Dabei stellen das Räderwerk, der Antrieb und die Hemmung die drei Hauptbestandteile eines jeden Uhrenwerkes dar. Mit Hilfe eines Aufzuges wird der Antriebsvorrichtung Kraft zugeführt. Aber erst durch das Zusammenspiel von einer Zeitanzeige und einer Zeigereinstellrichtung wird es dem Träger auch möglich die genaue Uhrzeit abzulesen.
Moderne Uhren können auch mit einigen Spielereien versehen werden. So erfreut sich vor allem eine Weckfunktion großer Beliebtheit.

Kleinstarbeiten auch am Design und Uhrwerk

Beim Kauf einer Uhr wird einem jedoch sofort bewusst, wie groß die Preisunterschiede sein können. Dies hängt jedoch nicht nur ab vom Uhrenarmband, eventueller Verwendung von Ziersteinen, sondern eigentlich vom Uhrwerk selbst. Diese werden bei namhaften Firmen in feiner Kleinstarbeit manuell gefertigt.

Was steckt wirklich in einer Uhr drin?

Die, auf der Rückseite angegebene, Anzahl von Steinen sollte ursprünglich als Beweis für eine ausgezeichnete Qualität stehen. Leider ist dies heutzutage eher irrelevant, da oft zu viele unnötige Steine in die Produktion mit einbezogen werden. Früher wurden hauptsächlich natürliche Edelsteine als Lager für flexible Teile verwendet, welche bei modernen Uhren häufig durch künstliche Edelsteine ersetzt werden.